ISIS erklärt Gegner (al-Nuṣrah Front) als Abtrünnigen und töten ihn

Im unten aufgeführten Video zeigt sich, dass ISIS (islamischer Staat im Irak und Schām) einen regionalen Führer der al-Nuṣrah Front namens Abū Sa’d al-Ḥaḍramī als Abtrünnigen erklärten und ihn daraufhin töteten, weil er die Bai‘a (Treueeid) von Mitgliedern der FSA (Freie Syrische Armee) annahm. Eine wichtige Anmerkung: Laut den Takfīrīs von ISIS wurde der regionale Führer der al-Nuṣrah Front abtrünnig, da er die Bai‘a von Mitgliedern der FSA (eine bewaffnete Oppositionsgruppe gegen Baschār al-Assad im Syrischen Bürgerkrieg) annahm. Mit anderen Worten: Sie verließen die FSA, um der al-Nuṣrah Front beizutreten, und das Annehmen ihrer Bai‘a, machte ihn als Folge daraus zu einem Abtrünnigen! Wir bitten die Leser sich Zeit zu nehmen, die unten zitierte Aussage von Wahb bin Munabbih sorgfältig und gründlich durchzulesen! Das Video beweist auch das Chaos, das zwischen den verschiedenen Fraktionen herrscht. Insbesondere die Bekämpfung zwischen ihnen und ihre gegenseitige Konkurrenz, ihre eigenen Fahnen in den eroberten Gebieten zu erheben.

 

Wahb ibn Munabbih (gestorben 110 n. H.) – möge Allāh mit ihm barmherzig sein – sagte:

Ich habe den Anfang des Islām miterlebt, und bei Allāh, es gab niemals eine Gruppe der Chawāridsch, außer dass Allāh sie in ihrem schlimmen Zustand auseinandertrieb. Und niemand von ihnen hat seine Meinung kundgetan, außer dass Allāh seinen Nacken brach. Niemals hat Allāh die (islāmische) Gemeinschaft unter einem Mann von ihnen vereint. Und wenn Allāh es zulassen würde, dass sich die Ansichten von ihnen verbreiten, dann würde die Erde zugrunde gerichtet, die Wege belagert und die Ḥadsch (Pilgerfahrt) zum heiligen Hause Allāhs unterbrochen werden. Die Angelegenheit des Islām würde wieder zur Dschāhilīyyah (Unwissenheit) werden, und die Leute würden bei den Bergspitzen Zuflucht suche, wie sie dies in der Zeit der Dschāhilīyyah taten. Es würden mehr als zehn oder zwanzig Männer auftreten und jeder von ihnen würde das Kalifat für sich selbst beanspruchen und jeder von ihnen hätte mehr als zehntausend Männer, die sich gegenseitig bekämpfen und sich gegenseitig als Ungläubige bezeichnen, so dass der gläubige Mann Angst um sich selbst, seine Religion, sein Blut, seine Familie und sein Besitz bekommen würde und er wüsste nicht wo er hingehen soll und mit wem er sein soll.

Quelle: Tarīch ibn Asākir 63/383


Übersetzer: ‘Abdul-‘Azīz as-Suisrī